Vortrag: Kambodscha – eine Reise zu Tempeln und Elefanten

Schau in Multivisionstechnik

Kambodscha ist ein Land im Umbruch, mit jungen, ambitionierten Menschen zwischen Tradition und Moderne. Sehenswert sind nicht nur die Tempelanlagen im Archäologischen Park von Angkor die sich über eine Fläche von mehr als 200 Quadratkilometern verteilen. Neben den Tempeln gibt es weit mehr zu entdecken. Beeindruckend sind kleine Handwerksbetriebe in Batambang und Siem Reap die einen Einblick in das tägliche Leben der Bevölkerung ermöglichen sowie die zahlreichen Märkte, die Aufschluss über die Essgewohnheiten geben – gegrillte Ratten inklusive.

Faszinierend sind die Auffangstationen für bedrohte Tiere wie das Wildlife Rescue Center von Phnom Tamao und das Angkor Center for Conservation of Biodiversity (ACCB). Beide kümmern sich um verletzte und beschlagnahmte Tiere aus illegalem Wildtierhandel. Daneben züchten sie besonders bedrohte Tiere um sie, wenn möglich, im geschützten Raum der Nationalparks auszuwildern.

Lesen Sie dazu auch meinen Reisebericht: Kambodscha – Spaziergang mit Elefant